Die Auerbacher Erzbergwerke



Über das Denkmal

Die industrielle Erzförderung im Raum Auerbach begann auf Betreiben der Eisenwerksgesellschaft Maxhütte im Jahr 1878. Zunächst wurden am Auerbacher Gottvaterberg Versuchsbohrungen durchgeführt, ehe 1903 die erste Schachtanlage "Minister Falk" in Betrieb genommen wurde.

Bereits 1906 entstand in direkter Nähe die Doppelschachtanlage Maffei, die bis 1978 in Betrieb blieb. Das geförderte Erz wurde über eine Seilbahn zur Verladestation am Auerbacher Bahnhof transportiert und von dort zur Maxhütte nach Sulzbach-Rosenberg gebracht. Als der Erzabbau 1978 beendet wurde, waren die Vorkommen nahezu erschöpft.

Deshalb war bereits 1972 wurde dem Bau der weiter westlich gelegenen Schachtanlage Leonie begonnen worden. Diese 1977 nahm ihren Betrieb auf und sollte mit hochmodernen Methoden ein weiteres Erzfeld abbauen.

Eigentlich als Investition für die nächsten Jahrzehnte gedacht, musste die "Leonie" aber im Zuge des Konkurses der Maxhütte Sulzbach-Rosenberg, bereits 1987 wieder den Betrieb einstellen. Die vorhandenen Erzvorkommen hätten dagegen noch ausgereicht, um den Förderbetrieb für mindesten 25 Jahre aufrecht zu erhalten.

Seit 1996 ist das Bergbauareal östlich der Förderanlage zum Naturschutzgebiet "Grubenfelder Leonie" ernannt worden.


Für Entdecker

Die einzelnen Bergwerke und Stollen liegen in einiger Entfernung voneinander auf dem so genannten Erzweg. Der Besuch der Standorte kann im Zuge einer Tageswanderung zu Fuß unternommen werden.


Anfahrt

navi Bergb Glockenturm Langenreut Maffeischächte Auerbach Neumühle auerbach Speedtreibhaus Eschenfelden
Adresse

Grube Leoni

Degesldorfer Straße
91275 Auerbach

 

Grube Schleichershof

Schleichershof (Im Waldstück)
91275 Auerbach

Opens external link in new windowWebseite Erzweg


Begehbarkeit

Der Erzweg ist problemlos begehbar, kann aber bei Regenwetter weichen Untergrund aufweisen. Das Werksgeländer Leonie ist nicht zu betreten.


Geschichtliches
1878 Erzabbau durch die Eisenwerksgesellschaft Maxhütte
1900 Versuchsbohrungen am Gottvaterberg
1902 Bau des Schachtes "Minister Falk"
1906 Bau der Doppelschachtanlage Maffei
1972 Baubeginn der Förderanlage Leonie
1977 Inbetriebnahme der Leonie
1978 Erschöpfung der Vorkommen der Anlage Maffei
1987 Schließung der Leonie nach dem Konkurs der Maxhütte
1996 Einweihung des Naturschutzgebietes "Grubenfelde Leonie"