Drahtfabrik Mühlhof



Über das Denkmal

Direkt an der Rednitz liegt im Nürnberger Stadtteil Mühlhof eine imposante Industrieanlage, in die heute verschiedene Kleinunternehmen eingezogen sind. Es handelt sich dabei um die ehemalige Drahtfabrik Mühlhof, die bis 1992 zu LEONI gehörte. Bereits im 14. Jahrhundert wird die Mühle erstmals erwähnt. Zunächst eine reine Mahlmühle, änderte sich ihr Zweck in den folgenden Jahrhunderten mehrmals. Bereits im 17. Jahrhundert wurde der erste Hammer eingesetzt, ehe nach dem Dreißigjährigen Krieg eine Papiermühle entstand, die bis 1833 unter wechselnden Besitzern genutzt wurden. 

1833 richtete der erfolgreiche Rother Drahtfabrikant "Johann Balthasar Stieber & Sohn" gemeinsam mit dem Nürnberger Maschinenbauer Johann Wilhelm Spaeth in der alten Papiermühle eine neuartige Drahtfabrik ein. 1836 konnte die Produktion in einem der damals modernsten Drahtwerke der Welt aufgenommen werden. 

Als sich 1917 die Leonische Drahtwerke AG aus der Fusion mehrerer Drahtfabriken gründete, war auch das Werk Mühlhof ein wichtiger Bestandteil. Doch während LEONI sich zum heutigen Weltkonzern entwickelte, wuchs das Unternehmen auch aus der Drahtfabrik Mühlhof heraus. Die Räumlichkeiten an der Rednitz erwiesen sich im zunehmenden Maße als zu eng. Aus diesem Grund entschied sich die Unternehmensführung dazu, den Standort aufzugeben und die Fertigung zu verlagern und Mühlhof 1992 endgültig zu schließen.


Für Entdecker

Um die Arbeiter in der Nähe unterbringen zu können, ließ die Firma eigene kleine Arbeiterhäuser in der direkten Umgebung errichten. Die Gebäude sind nicht sonderlich groß und wurden in ihrer Form bis in unsere Tage nicht verändert. Sie geben daher einen guten Einblick in die damaligen Lebenswelten.

Es lohnt sich daher, nach einem Besuch des ehemaligen Werksgeländes auch die direkt daneben liegenden Arbeiterhäuser anzusehen.


Anfahrt

navi muehlh Stadtmuseum Schwabach Hammermühle Katzwang Gerasmühle Fabrikmuseum Faber-Castell

Adresse

Drahtfabrik Mühlhof

Mühlhofer Hauptstraße 5a
90453 Nürnberg


Begehbarkeit

Die Außenanlage der ehemaligen Drahtfabrik ist frei begehbar. In den Räumlichkeiten befinden sich verschiedene Gewerbe, so dass der Zutritt eingeschränkt ist. Auch die Arbeiterhäuser befinden sich in Privatbesitz und können ausschließlich von außen betrachtet werden. 


Geschichtliches
1313 Erste Erwähnung der Mühle
1552 Zerstörung im 2. Markgrafenkrieg
1685 Einrichtung einer Papiermühle
1833 Baubeginn der Drahtfabrik
1836 Fertigstellung der Drahtfabrik
1917 Gründung der Leonischen Drahtwerke AG
1992 Schließung der Mühlhofer Drahtfabrik