1/50 Sekunde - Fotografische Momentaufnahme

Sonntag, 08. Januar 2017
Rubrik: Sonderausstellungen

Das Levi Strauss Museum zeigt die Sonderausstellung "1/50 Sekunde - Fotografische Momentaufnahme", die das Kulturforum Bamberger Land ins Museum bringt.

Die Ausstellung  gibt einen kleinen  Einblick in den fotografischen Nachlass des Journalisten Maximilian Hagn-Rummler. Er wohnte in Altendorf und  verfasste vor allem für das „Bamberger Volksblatt“ in den 1950er Jahren bis Mitte der 1960er Jahre lokale Meldungen aus dem Raum Altendorf, Buttenheim und Hirschaid, die meist durch aussagekräftige Fotos illustriert wurden. Zu vielen Bildern sind auch noch die passenden Pressemeldungen bzw. Zeitungsartikel vorhanden. Die Fotos stellen besondere Ereignisse im örtlichen Leben dar z.B. Festumzüge, Jubiläen, Unfälle, aber auch den Aufbau der Infrastruktur, z. B. Schulhausbau, Brückenbau, Straßenbau.

Es wird anhand der Fotos deutlich, wie sich das Leben auf unseren Dörfern und ihr Erscheinungsbild in etwas mehr als 50 Jahren verändert haben. Hagn-Rummler hatte aber auch den Blick für Motive abseits der eigentlichen Ereignisse: besondere Menschen oder früher alltägliche Arbeiten, an die sich heute nur noch Ältere erinnern. Fotografiert wurde in dieser Zeit – nicht zuletzt aus Kostengründen – gerade das Alltägliche nur selten. Deshalb ist die Fotosammlung von Maximilian Hagn-Rummler auch eine Dokumentation der Alltagskultur der Nachkriegszeit und Wirtschaftswunderjahre.

Maximilian Hagn-Rummler, dem darüber hinaus der erste Hinweis auf keltische Funde in Altendorf zu verdanken ist, starb im Jahre 1996.  Sein Sohn Dieter Hagn hat in den vergangenen Jahren die noch vorhandenen Bild-Negative eingescannt und somit unmittelbar nutzbar gemacht. In Zusammenarbeit mit dem Kulturforum Bamberger mLand, Kreisheimatpfleger Wolfgang Rössler und dem Levi Strauss Museum entstand eine Ausstellung, die das Leben und Lebensgefühl der Wirtschaftswunderzeit im Markt Buttenheim und seinen Nachbarorten dokumentiert.

Der Eintritt in die Ausstellung, die bis zum 10. März zu sehen sein wird, ist frei!